BIOGRAPHY

     Dimcho Velichkov is a godsend. His delicate, flexible, fast and soft hands touch the keyboard with a unique mastery that is so great that even the angels enjoy it. And we, the people, enjoy it.”

Sabina Veneranda,Peskara, August 15, 2012

                                                                                                                      

 

 

     „Dimcho Velichkov can feel the music and with his performance he gives the audience a multitude of images. The sound of his playing is full of vibrancy and color.”

 Valeria Fedotova in “Musical Life”Issue 9 2013, Moscow

                                                                                      

       “There is no other option for me. Playing the piano is my destiny.”With these emphatic words, Dimcho Velichkov describes why he became, and indeed had to become, a pianist. “I used to think sometimes about whether I should play another instrument, drums or guitar. But ”, and he laughs,“ it didn’t come to that. ”

       The young Bulgarian was born with a love for music and the piano in particular. The mother is a teacher of music history and has been leading the Bulgarian national high school for music, dance and stage arts “Hristina Morfova” in Stara Zagora for over 20 years. The father is a piano teacher and also teaches at the music high school.

      So it was a matter of course that the young Dimcho Velichkov, born in Stara Zagora in 1987, got his first piano lessons at the age of six. At the age of seven, his father took him into his piano class at the music high school. The professional world soon became aware of the talent of the young pianist. At the age of just nine, Dimcho Velichkov received an award as a “Young Hope” at the international competition “Music and the Earth” in Sofia. At 15 he was allowed to play in the Palace of Culture in Sofia and a year later as a soloist with the orchestra of the National State Opera of Stara Zagora. Here he enchanted the audience with the romantic piano concerto in A minor by Robert Schumann. As part of the international project “Young musical talents – Bulgaria and France”, Dimcho Velichkov had solo appearances in 2003 in Gap and Marseille.

     When the young pianist graduated from high school with honors in 2005, he and his parents considered where his future musical path could lead him. Dimcho Velichkov did not want to study in Sofia. The city was too big, too loud and too dirty for him – so very different from his hometown, which, with its just 150,000 inhabitants, is also known as the city of poets and linden trees. “About Germany,” recalls Dimcho Velichkov, “I wasn’t enthusiastic back then. I thought it was cold in Germany and I was afraid that I wouldn’t be able to ride a bike there. ”Today he has to laugh heartily at this idea. “That was the case back then! I was used to the sun in Bulgaria, and I asked myself what am I doing in the north? ”The choice finally fell on Austria, where Dimcho Velichkov was accepted into Franz Zettl’s piano class at the Vienna Conservatory Private University. In 2011 he completed his bachelor’s degree with Professor Markus Prause. The master’s degree followed in 2015 – MUSIK AND ARTS UNIVERSITY OF THE CITY OF VIENNA.

In retrospect, Dimcho Velichkov viewed his student days very critically: “During my studies I didn’t learn much more than what I knew from high school, but there were two professors who were formative for me: Igo Koch and Markus Prause. These two changed me. As a musician, as a pianist. “

       Dimcho Velichkov is thoroughly self-critical when he explains why Koch and Prause influenced him in such a way. “Before, I only did what my teachers told me to do. I haven’t thought about anything and haven’t really heard the music. The two gave me a different perspective, a different view. With completely different methods than the teachers before. It didn’t go by the standard: fingering, control, and good. When you play like that, the music does not come from the heart, not from the soul, but is just automatic. “

From Igo Koch and Markus Prause, Dimcho Velichkov learned that being able to listen is immensely important.

— “Until then, I haven’t really heard. I did not hear the way the audience would hear it. —-

      There is so much and so little in the composer’s sheet music at the same time, there is so much space for interpretations, for your own design. You ask yourself: What did the composer want to express, how can I achieve that? I used to fight with many composers because I lacked the experience, the knowledge, today I can approach a work and its creator in a completely different way. “

      Dimcho Velichkov’s concert tours have often taken him to his Bulgarian homeland in recent years, but he has also played in Hungary, Italy, France, North Macedonia, Poland and Slovakia. In 2013 Dimcho Velichkov was invited by the Bulgarian Cultural Institute and the Bulgarian Embassy in Moscow to present his skills in the Russian capital. In the same year he made a guest appearance in Toronto, Canada. A year later Dimcho Velichkov gave several concerts in South Korea. He also gives concerts in his adopted home, Austria, and was part of the symphonic orchestra “Blue Jeans Solisten Wien”.

       Participation in festivals took Dimcho Velichkov all over the world; some of the milestones were “Stage of Young Artists” as part of the international youth festival “Muses” in Sozopol, “Korean World Music Performing”, “Sofia Music Weeks”, “Apollonia” in Sozopol, the “Festival of Arts Boris Hristoff” international music festival “Skopje Summer” and the “Оhrid Summer Festival” 2019 in NorthMacedonia, of which he particularly raves: “The piano was wonderful, the concert took place in an impressive old church, the place itself was beautiful and the surrounding area was great a lot to see. I would like to play again in Ohrid. “

     Successes in international competitions in which Dimcho Velichkov took part include: first place at the King’s Peak International Music Competition, first place at the 14th Euterpe International Music Competition in Corato, Italy – the jury chairman was none other than Marchelo Abbado, the brother of the famous conductor Claudio Abbado; Dimcho Velichkov won a silver medal in Corato two years earlier. One honor that he is particularly pleased about is the certificate he received from the mayor of his hometown Stara Zagora for his exceptional artistic achievements.

     In order to refine his playing and to receive new impulses, the pianist, who describes himself as an eternal learner, attended concert classes by numerous luminaries from the piano world: he studied with Professor Atanas Kurtev and Professor Dimo ​​Dimov, with Ivaila Kirova, Professor Krasimir Gatev and with Aaron Short.

        Dimcho Velichkov not only enters the musical stage as a solo artist or together with large orchestras, he has also worked with numerous young colleagues: with the flautist Clara Schumann, the sopranos Hristina Lazarova and Uljana Levit, the singer Fulvio Bertosso and the cellist Ina Petkova, the violinist Maiko Enomoto and the pianist Miho Yamamura, who, like him, studied with Markus Prause.

      If you ask Dimcho Velichkov about his favorite composer, the answer follows quickly and without much thought: “Chopin and Rachmaninoff. Both have fantastic pieces. You can hear it and get goose bumps. ” Brahms and Mozart are different for me. “In the past, Mozart seemed too difficult to me. Now I’ve been teaching him – Dimcho Velichkov has also been looking after the next generation of piano players, since 2017 – and I’ve noticed that he’s not that difficult. I still don’t really dare to play Brahms in my solo program, but with the piano duo with my wife that suits very well. “

      His broad repertoire also includes some modern composers from Bulgaria, but Dimcho Velichkov doesn’t hold back with his criticism of modern music itself: “For me, modern music is usually synonymous with atonality. You don’t like to hear this kind of music, and you don’t hear it several times, but only once. For me this is not music, it is just noise. Twelve-tone music is madness for me, I can’t do that. You can hear good, beautiful music several times. Over and over again. Good music brings positive emotions. A really good piece of music that you hear for the first time, it’s like watching a great film: After that you are in shock because everything was so perfect, you are under tension. This is an experience that you will never forget – and want to repeat. “

      One of the musical experiences on Dimcho Velichkov’s wish list is the collaboration with the conductor Valeri Gergijew, chief conductor of the Munich Philharmonic. “Although I don’t even know what kind of person he is,” says Dimcho Velichkov. He would be particularly tempted to work with the Swiss conductor Philippe Jordan. “I was at a concert of his in 2018. That was Bach’s Christmas Oratorio and it was just wonderful. He was so natural, so fully involved in the music, I really liked that. “

     For several years now, Dimcho Velichkov has been passing on his knowledge to young talents, until recently he worked as a piano teacher at the oldest private conservatory in Vienna, the Franz Schubert Conservatory, as well as at the Schmid-Zettelmann and Allegro Vivace music schools.

    The age range of his students is between 4 and 75 years, often beginners and amateurs, but also some students who are aiming for a professional career. Dimcho Velichkov often recognizes himself in his students: “Sometimes the students hold their teachers responsible if they fail an exam. It used to be the same for me.”For a year the young musician didn’t want to play anymore, looked for alternatives for his life. But the lust and passion for the piano grabbed him again: “If someone really wants, then he can achieve what he wants. You can have the best piano for 100,000 euros or the best rehearsal room, but if you are not completely convinced of your cause, it won’t work. “

     By the way, one of his students left a lasting impression – musically and personally. She is his wife today. “That was really something I never wanted to do, fall in love with a student. I always thought: Who does that? And that’s exactly what happened. “

    Just like Dimcho Velichkov, his wife, who comes from the Ukraine, loves country life. In Hungary, not far from the Austrian border, the two live with their three cats in a small house. The place has just 2000 inhabitants, there is a lot of nature, no stress and you can still be in Vienna in an hour and a half. Dimcho Velichkov sees the fact that his wife is also an artist as a great privilege. “To be an artist, a musician, that means practicing and rehearsing every day. A partner who is not a musician himself lacks understanding. We practice together and it makes it a lot easier that we both get excited about the same thing. For us, music is simply life, we cannot do without it. “

     When Dimcho Velichkov is not sitting at the piano and practicing, he is drawn to the fresh air, he runs and trains with weights. Or he goes on excursions with his wife. The area is diverse and can also be explored on foot.

     Just as he appreciates the simple, quiet country life as a person, he also practices simplicity as an artist. Dimcho Velichkov has no starry airs or vanities, he looks modest, almost humble. He doesn’t even like artists who put themselves in the foreground. “They only enjoy the playing as an act, they don’t show the beauty of the music. The musician should step back behind the music and the composer. The pianist presents the music and the piece and how he understands the work. But he doesn’t use the music to show how great and awesome he is. I hope that with my playing I will be able to work out the best possible way what the composer wanted with the piece. “

National and International awards:
– 1st Place from the King’s Peak international music competition – 2020
– 1st and Absolute award from the XIV international competition “Internazionale di Muzica Euterpe”, chairman of the jury was Marchelo Abado, brother of the well known conductor Сlaudio Abado – 2012
– Second Prize from 3rd Làszlò Spezzaferri International Music Competition – 2021
– 2nd award and silver medal from the XII international competition “Euterpe”, Corato, Italy – 2010
– 2nd award and silver medal in the category “Piano Duo” from the Third National Competition “Classic and Modern times”, Bulgaria – 2002
– 3rd award from the second national competition “Vienna Classic“, Bulgaria – 2000
– special award Young Talents from the 4th international competition “The Music And The Earth”, Bulgaria
– diploma for significant art achievements by the mayor of Stara Zagora, Bulgaria.
 

  „ Dimcho Velichkov ist ein wahres Himmelsgeschenk. Seine feingliedrigen, flexiblen, schnellen und weichen Hände berühren die Klaviatur mit einer einzigartigen Meisterschaft, die so groß ist, dass selbst die Engel sie genießen. Und wir, die Menschen, erfreuen uns an ihr.

  Sabina Venerdna Peskara, 15.08.2012

                                                                                        

  „Dimcho Velichkov kann Musik fühlen und mit seiner Darbietung schenkt er den Zuhörern eine Vielzahl an Bildern. Der Klang seines Spiels ist voller Lebhaftigkeit und Farbe.”

Valeria Fedotova in “Musical Life” Ausgabe 9 2013, Moskau

                                                                             

      „Es gibt für mich keine andere Möglichkeit. Klavier spielen ist mein Schicksal.“ Mit diesen nachdrücklichen Worten beschreibt Dimcho Velichkov, warum er Pianist wurde, ja, werden musste. „Früher habe ich schon manchmal darüber nachgedacht, ob ich nicht ein anderes Instrument spielen soll, Schlagzeug oder Gitarre. Aber“, und dabei lacht er, „dazu kam es nicht.“

     Die Liebe zur Musik und zum Klavier im Besonderen wurde dem jungen Bulgaren in die Wiege gelegt. Die Mutter ist Lehrerin für Musikgeschichte und leitet seit über 20 Jahren das bulgarische Nationalgymnasium für Musik, Tanz und Bühnenkünste „Hristina Morfova” in Stara Zagora. Der Vater ist Klavierlehrer und unterrichtet ebenfalls am Musikgymnasium.
Es war also eine Selbstverständlichkeit, dass der junge Dimcho Velichkov, 1987 in Stara Zagora geboren, mit sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht bekam. Bereits mit siebennahm ihn der Vater in seine Piano-Klasse am Musikgymnasiumauf. Auf die große Begabung des jungen Pianisten wurde bald auch die Fachwelt aufmerksam, so erhielt Dimcho Velichkov mit gerade einmal neun Jahren beim internationalen Wettbewerb „Die Musikunddie Erde“ in Sofia eine Auszeichnung als „Junge Hoffnung“. Mit 15 durfte er im Kulturpalast in Sofia spielen und ein Jahr später als Solist beim Orchester der Nationalen Staatsoper von Stara Zagora. Hier bezauberte er das Publikum mit dem romantischen Klavierkonzert in a-moll von Robert Schumann. Als Teil des internationalen Projektes „Junge musikalische Talente – Bulgarien und Frankreich“ hatte Dimcho Velichkov im Jahr 2003  Solo-Auftritte in Gap and Marseille.

    Als der junge Pianist2005 das Musikgymnasium mit Auszeichnung abschloss, überlegte er gemeinsam mit seinen Eltern, wohin ihn sein weiterer musikalischer Weg führen könnte. In Sofia wollte Dimcho Velichkov nicht studieren. Zu groß, zu laut und zu schmutzig war ihm die Stadt – so ganz anders als seine Heimatstadt, die mit ihren gerade einmal 150.000 Einwohnern auch den Beinamen Stadt der Poeten und der Linden trägt. „Von Deutschland“, erinnert sich Dimcho Velichkov, „war ich damals nicht begeistert. Ich dachte, in Deutschland ist es kalt und ich hatte Angst, dass ich nicht Fahrrad fahren kann dort.“ Heute muss er herzhaft lachen über diese Vorstellung. „Das war damals so! Ich war Sonne aus Bulgarien gewohnt, und ich habe mich gefragt, was mache ich im Norden?“ Die Wahl fiel schließlich auf Österreich, wo Dimcho Velichkov amKonservatorium Wien Privatuniversität, heute Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien in derPianoklasse von Franz Zettl aufgenommen wurde. 2011 schloss er sein Bachelor-Studium bei Professor Markus Prause ab. 2015 folgte der Masterabschluss – MUSIK UND KUNST PRIVATUNIVERSITAT DER STADT WIEN.

     Seine Studienzeit betrachtet Dimcho Velichkov rückblickend durchaus kritisch: „Beim Studium habe ich nicht viel wesentlich Neues gelernt, was ich nicht schon vom Gymnasium kannte. Aber es gab zwei Professoren, die waren prägend für mich: Igo Koch und Markus Prause. Diese beiden haben mich verändert. Als Musiker, als Pianist.“
Durchaus selbstkritisch zeigt sich Dimcho Velichkov, wenn er erläutert, warum Koch und Prause ihn derart beeinflusst haben. „Ich habe vorher immer nur das gemacht, was meine Lehrer mir gesagt haben. Ich habe nichts überlegt und die Musik nicht wirklich gehört. Die beiden haben mir eine andere Perspektive, einen anderen Blick eröffnet. Mit ganz anderen Methoden als die Lehrer zuvor. Es lief nicht nach dem Standard: Fingersatz, Kontrolle und gut. Wenn man so spielt, dann kommt die Musik nicht vom Herzen, nicht von der Seele, sondern ist nur automatisch.“
    Bei Igo Koch und Markus Prause lernte Dimcho Velichkov, dass Zuhören könnenimmens wichtig ist. „Wenn ich spiele, dann bin ich manchmal derart konzentriert und beschäftigt mit dem, was ich tue, dass ich gar nicht wirklich höre, was ich spiele. Wenn ich mir dann eine Aufnahme des Konzerts anhöre, dann höre ich nicht immer das, was ich erwarte und was ich gerne hören würde. Ich bin dann oft genug unzufrieden mit dem Ergebnis. Das passiert, wenn ich vor lauter Konzentration vergesse, meinem eigenen Spiel wirklich zuzuhören.“

    Was er bei den beiden noch gelernt hat, ist das genaue „Lesen“ musikalischer Werke: „In den Noten der Komponisten steht gleichzeitig so viel und doch so wenig, da ist so viel Platz für Interpretationen, für die eigene Gestaltung. Man fragt sich: Was wollte der Musiker ausdrücken, wie kann ich das erreichen? Früher habe ich mit vielen Komponisten gekämpft, weil mir die Erfahrung gefehlt hat, das Wissen, heute kann ich ganz anders an ein Werk und seinen Schöpfer herangehen.“

   Konzertreisen führten Dimcho Velichkov in den vergangenen Jahren oft in seine bulgarische Heimat, doch er spielte auch in Ungarn, Italien, Frankreich, Mazedonien, Polen und in der Slowakei. 2013 wurde Dimcho Velichkov vom bulgarischen Kulturinstitut und der bulgarischen Botschaft in Moskau eingeladen, sein Können in der russischen Hauptstadt zu präsentieren. Im selben Jahr gastierte er im kanadischen Toronto. Ein Jahr später gab Dimcho Velichkov mehrereKonzerte in Südkorea. Auch in seiner Wahlheimat Österreich konzertiert er regelmäßig, war unter anderem Teil des symphonischen Orchesters „Blue Jeans Solisten Wien“.
     Die Teilnahme an Festivals führte Dimcho Velichkov durch die ganze Welt; einige der Meilensteine waren“Bühne der jungen Künstler” als Teil des internationalen Jugendfestivals “Muses” in Sozopol, “Korean World Music Performing”, “Sofia Music Weeks”, “Apollonia” in Sozopol, das “Festival of Arts Boris Hristoff”, das internationaleMusikfest “Skopje Summer” und das “Оhrid  Summer Festival” 2019 in Mazedonien, von dem er besonders schwärmt: „Das Klavier war wunderbar, das Konzert fand in einer beeindruckenden alten Kirche statt, der Ort selbst war wunderschön und in der Umgebung war sehr viel zu sehen. In Ohrid möchte ich gerne noch einmal spielen.“

     Zu den Erfolgen bei internationalen Wettbewerben, an denen Dimcho Velichkov teilnahm, gehören: ein erster Platz beim 14. Internationalen Musikwettbewerb Euterpe im italienischen Corato – Vorsitzender der Jury war niemand geringerer als Marchelo Abbado, der Bruder des berühmten Dirigenten Claudio Abbado; schon zwei Jahre zuvor konnte Dimcho Velichkov in Corato eine Silbermedaille erringen. Auch für eine seiner Kompositionen wurde er ausgezeichnet, „Ein Werk für Trompete und Piano“ brachte Dimcho Velichkov einen ersten Preis. Eine Ehrung, die ihn besonders freut, ist die Urkunde, die er vom Bürgermeister seiner Heimatstadt Stara Zagora für seine außergewöhnlichen künstlerischen Leistungen erhielt.

    Um sein Spiel zu verfeinern und neue Impulse zu erhalten, besuchte der Pianist, der sich selbst als ewig Lernender bezeichnet, Konzertklassen von zahlreichen Koryphäen der Pianowelt: er lernte bei Professor Atanas Kurtev und Professor Dimo Dimov, bei Ivaila Kirova, Professor Krasimir Gatevund bei Aaron Short.

    Die musikalische Bühne betritt Dimcho Velichkov nicht nur als Solo-Künstler oder gemeinsam mit großen Orchestern, er hat auch mit zahlreichen jungen Kolleginnen und Kollegen zusammengearbeitet: mit der Flötistin Clara Schumann, den Sopranistinnen Hristina Lazarova und Uljana Levit, dem Sänger Fulvio Bertosso undder Cellistin Ina Petkova, der Violinistin Maiko Enomoto oder der Pianistin Miho Yamamura, die wie er bei Markus Prause studierte.

     Fragt man Dimcho Velichkov nach seinen Lieblingskomponisten, dann folgt die Antwort schnell und ohne viel Nachdenken: „Chopin und Rachmaninoff. Beide haben phantastische Stücke. Die hört man und bekommt eine Gänsehaut.“ Brahms und Mozart gehören für den Pianisten zu den schwierigeren Komponisten. An deren Interpretation hat er sich lange Zeit kaum gewagt. „Doch ich verstehe mittlerweile Mozart viel besser und ich habe bestimmt bald den Mut, Werke von ihm zu präsentieren. Mit Brahms ist es mir schon so ergangen, ihn haben wir vor Kurzem in das Programm unseres Klavierduos aufgenommen.“

    Zu seinem breitgefächerten Repertoire gehören auch einige moderne Komponisten aus Bulgarien, mit seiner Kritik an moderner Musik an sich hält Dimcho Velichkov allerdings nicht hinterm Berg: „Moderne Musik ist für mich meist gleichbedeutend mit Atonalität. Solch eine Musik hört man nicht gerne und auch nicht mehrmals, sondern nur ein Mal. Das ist für mich keine Musik, das sind nur Geräusche. Zwölfton-Musik ist Wahnsinn für mich, das kann ich nicht.Gute, schöne Musikkann man mehrmals hören. Immer und immer wieder. Gute Musik bringt positive Emotionen. Ein wirklich gutes Stück Musik, das man zum ersten Mal hört, das ist wie bei einem tollen Film, den man sieht: Danach steht man wie unter Schock, weil alles so perfekt war, man steht unter Spannung. Das ist ein Erlebnis, das man nicht mehr vergisst – und wiederholen möchte.“

    Zu den musikalischen Erlebnissen, die auf Dimcho Velichkovs Wunschliste stehen, gehört die Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Waleri Gergijew, Chefdirigent der Münchner Philharmoniker. „Wobei ich gar nicht weiß, was für ein Mensch er ist“, meint Dimcho Velichkov. Besonders reizen würde ihn, mit dem Schweizer Dirigenten Philippe Jordan zu arbeiten. „Ich war 2018 bei einem Konzert von ihm. Das war dasWeihnachtsoratoium von Bach und es war wunderschön. Er war so natürlich, so voll drin in der Musik, das hat mir sehr gefallen.“

   Seit mehreren Jahren gibt Dimcho Velichkov sein Wissen auch an junge Talente weiter, er arbeitete bis vor Kurzem als Klavierlehrer am ältesten Wiener Privatkonservatorium, dem Franz Schubert Konservatorium, sowie an den Musikschulen Schmid-Zettelmann und AllegroVivace.

    Zwischen vier und 75 Jahren rangiert die Altersspanne seiner Schülerinnen und Schüler, oft sind Anfänger und Amateure dabei, aber auch einige Studenten, die eine Profikarriere anstreben.In seinen Schülern erkennt sich Dimcho Velichkov oft selbst wieder: „Manchmal ist es so, dass die Studenten ihre Lehrer verantwortlich machen, wenn sie eine Prüfung nicht bestehen. Bei mir war das auch mal so.“ Ein Jahr lang wollte der junge Musiker nicht mehr, suchte nach Alternativen für sein Leben. Aber die Lust und die Leidenschaft für das Klavier packten ihn wieder: „Wenn jemand richtig will, dann erreicht er das, was er will. Man kann das beste Klavier für 100.000 Euro haben oder den tollsten Probenraum, aber wenn man nicht ganz von seiner Sache überzeugt ist, dann wird das nichts.“

     Eine seiner Studentinnen hat übrigens einen bleibenden Eindruck hinterlassen – musikalisch und persönlich. Sie ist heute seine Frau. „Das war wirklich etwas, was ich nie machen wollte, mich in eine Studentin verlieben. Ich dachte immer: Wer macht denn so was? Und genau das ist passiert.“

     So wie Dimcho Velichkov liebt seine Frau, die aus der Ukraine stammt, das Landleben. In Ungarn, unweit der österreichischen Grenze, leben die beiden mit ihren drei Katzen in einem kleinen Haus. Der Ort hat gerade mal 2000 Einwohner, es gibt viel Natur, keinen Stress und man ist trotzdem in einer Stunde in Wien. Dass seine Frau ebenfalls Künstlerin ist, sieht Dimcho Velichkov als großes Privileg. „Künstler, Musiker sein, das heißt jeden Tag üben und proben. Da fehlt einem Partner, der nicht selbst Musiker ist, das Verständnis. Wir üben zusammen und es macht es viel leichter, dass wir beide uns für dieselbe Sache begeistern. Musik ist für uns einfach das Leben, ohne können wir nicht.“

    Wenn Dimcho Velichkov nicht am Klavier sitzt und übt, dann zieht es ihn an die frische Luft, er läuft und trainiert mit Gewichten. Oder er macht gemeinsam mit seiner FrauAusflüge. Die Gegend ist vielfältig und auch zu Fuß hervorragend zu erkunden.

    So wie er als Mensch das einfache, ruhige Landleben schätzt, übt er sich auch als Künstler in Schlichtheit. Dimcho Velichkovpflegt keine Starallürenoder Eitelkeiten, er wirkt bescheiden, fast demütig. Künstler, die sich in den Vordergrund stellen, mag er gar nicht. „Die genießen das Spiel nur als Schauspiel, sie zeigen nicht die Schönheit der Musik. Der Musiker sollte hinter die Musik und den Komponisten zurücktreten.Der Pianist präsentiert die Musik und das Stück und wie er das Werk versteht.Aber er benutzt nicht die Musik um zu zeigen, wie großartig und genial er ist. Ich hoffe, dass es mir mit meinem Spiel so gut wie möglich gelingt herauszuarbeiten, was der Komponist mit dem Stück wollte.“

Nationale und internationale Auszeichnungen:
– Erster Platz von dem internationalen Wettbewerb „King’s Peak International Music Competition“ – 2020.
– Erster und Absoluter Preis des XIV. Internationalen Wettbewerbs „Internazionale di Muzica Euterpe“, Vorsitzender der Jury, war Marchelo Abado, der Bruder des bekannten Dirigenten Laudio Abado – 2012.
– Zweiter Preis vom 3. Làszlò Spezzaferri internationalen Music Wettbewerb – 2021
– Zweite Auszeichnung und Silbermedaille beim XII. Internationalen Wettbewerb „Euterpe“, Corato, Italien – 2010.
– Zweite Auszeichnung und Silbermedaille in der Kategorie „Ein Klavierduo“ aus dem dritten Bundeswettbewerb „Klassik und Moderne“ – 2002.
– Dritte Auszeichnung beim zweiten Bundeswettbewerb „Vienna Classic“ – 2000.
– Ein Sonderpreis Junge Talente aus dem 4. internationalen Wettbewerb “Die Musik und die Erde” – 1996.
– Ein Diplom für bedeutende künstlerische Leistungen des Bürgermeisters von Stara Zagora.